zurück zur Übersicht
Auf dem Weg zum Telschowschen Haus kommt man am kleinen Graben vorbei. Auch hier gibt es malerische Winkel.
   
Das Telschowsche Haus wird 1566 erstmals erwähnt. Es gehört zu den repräsentativsten Häusern der "alten Amtsfreiheit". damals (bis 1848) war dieser Stadtteil selbständig, deswegen auch die Straßenbezeichnung "Auf der Freiheit".

1681 wurde hier die erste Poststation eingerichtet. Sie befand sich auf der Strecke Güstrow-Wittstock-Berlin. Zu damaliger Zeit benötigte man 23 Stunden und 45 Minuten. Für damalige Verhältnisse recht schnell, so dass die Verbindung auch "Güstrower Geschwinde" hieß.

 

 

zum Lageplan

 

der Rundgang

am Bahnhof

das Mahnmal im Park

Glinzmauer

das Rathaus

die Apotheke

Kirche
St. Marien

Friedensengel

Heiliggeist- kirche

Gröper Tor

Denkmal Be- freiungskrieg

am Bleichwall

Brinkmauer

Telschowsches Haus

alte Bischofsburg

Schwedenstein

zum Stift Heiligengrabe