zurück zur Übersicht

Wittstock gehört zu den ältesten Städten Brandenburgs, erstmals erwähnt wurde die Ortschaft 946. Am 13. September 1248 wurde das Stendaler Stadtrecht verliehen, 1251 bekam die Stadt ein Sigel, das ebenfalls eines der ältsten in Brandenburg ist. In den Jahren 1271 bis 1548 residierten in der Burg die Bischöfe, daher auch die Bezeichnung alte Bischofsburg, der letzte Bischof (Busso III.) starb 1548, durch die Reformation endete die Herrschaft des Bistums 1550.

1636 siegten im 30jährigen Krieg die Schweden über sächsische und kaiserliche Truppen.

Von Berlin aus kann man Wittstock bequem mit der Bahn erreichen, gerade auch für Tagesausflüge. 

der Rundgang

am Bahnhof

das Mahnmal im Park

Glinzmauer

das Rathaus

die Apotheke

Kirche
St. Marien

Friedensengel

Heiliggeist- kirche

Gröper Tor

Denkmal Be- freiungskrieg

am Bleichwall

Brinkmauer

Telschowsches Haus

alte Bischofsburg

Schwedenstein

zum Stift Heiligengrabe