Die Causa Xaiver Naidoo und der Eurovision Song Contest (ESC) 2016

Mitte November 2015 wurde Xaiver Naidoo für den Eurovision Song Contest (ESC) 2016 nominiert. Es gab keinen Wettbewerb verschiedener Künstler. Die Entscheidung wurde in den entsprechenden Gremiengetroffen. Lediglich zur Songauswahl sollte das Publikum befragt werden. Über dies Verfahren kann man sicherlich streiten, zumindest ist es nicht das erste Mal, dass das TV-Publikum nicht befragt wird. Allerdings zeigte sich in der Vergangenheit, dass das deutsche Publikum nicht immer die richtige Entscheidung trifft.

Worin liegt das Problem?

Xaiver Naidoo fiel in der Vergangenheit durch krude Thesen auf, so äußerte er in der Öffentlichkeit, dass Deutschland ein besetztes Land sei. Im Oktober 2014 hielt er eine Rede vor der sg. "Reichsbürger-Bewegung" vor dem Berliner Reichstag. Auch zeigen einige seiner Songtexte eine gewisse Intoleranz gegenüber Homosexuellen.

Die Reichsbürger

Die These, dass Deutschland ein besetztes Land sei, gar kein "echtes" (so Naidoo) Land sei, ist nicht unpopulär. Referenz der Anhänger solcher Thesen sind u. a. Äusserungen verschiedener Politiker, die in einem Video gebündelt sind. Diese sind aber vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen. Dieses Video analysiere ich und widerlege anhand der fraglichen Abkommen und Verträge die Thesen der Reichsbürger und Anhänger der "Besatzungsthese". Zuvor aber gehe ich kurz auf einige andere Behauptungen der Anhänger ein.

einige Thesen der Reichsbürger

über das Video

Xavier Naidoo

Wolfgang Schäuble

Gregor Gyyi

Egon Bahr

Theodor Waigel

Carlo Schmid

Fazit

 

zurück zur
Übersicht