zurück zu den
Gedenkorten

 

Der nächste Raum ist der „Raum der Familien“. Die Stelen werden symbolisch nach unten fortgesetzt, natürlich hat man hier mehr Platz. Hier kann man sich anhand einiger exemplarischer Familienschicksale aus verschiedenen Ländern über den Holocaust informieren. Dann betritt man den „Raum der Namen“. Er ist sehr spartanisch ausgestattet, hier steht das Tondokument im Vordergrund. Auf den Wänden wird der Name eines Ermordeten projiziert, der Besucher hört dazu eine kurze Biographie. Der Raum ist ausgestattet mit Sitzgelegenheiten. In einem Nebenraum hat man die Möglichkeit, an Touchscreens die Namen aller bekannten Ermordeten aus der Datenbank Yad Vashems entsprechend abzurufen.

 

zur voran gegangenen Seitezur nächsten Seite