zurück zur Übersicht

1. Tag

2. Tag

3. Tag

4. Tag

5. Tag

6. Tag

7. Tag

8. Tag

9. Tag

10. Tag

11. Tag

12. Tag

Der Aufstieg zur Kuppel ist ein besonderes Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Man kommt dem Deckenfresko sehr nah und kann es bewundern und vor allem eine wunderschöne Aussicht über den Dächern von Florenz. Der Aufsteig muss aber geplant werden, die Tickets und Zeitfenster sind bereits Tage zuvor ausverkauft.

1296 begann man mit dem Bau des Doms. Aber erst 1418 fasste man den Entschluss, eine Kuppel zu bauen. Das Problem: Die Planungen sahen keine gotischen Stützstreben vor wie z. B. am Mailänder Dom, so daß man bisher keine Idee hatte, die Kuppel den Planungen entsprechend fertig zu stellen. 1418 lobten die Medici schließlich einen Wettbewerb aus. Manche Ideen waren gerade zu absurd, um die Kuppel mit 45 Metern Durchmesser in 55 Meter Höhe zu errichten: So gab es die Idee, einen riesigen Mittelpfeiler zu errichten als Stütze oder erst einmal den Hohlraum des bisherigen Bauköpers mit Erde aufzuschütten...

Brunelleschi entwarf Maschinen udn Ideen, um die Kuppel ohne ein Bodengerüst errichten zu können und vor allem eine bahnbrechende Konstruktion, indem er auf Vorarbeiten der Antike, insbesondere des Pantheons in Rom zurück griff:

Er ließ zwei Kuppelschalen bauen, die Innere diente dabei als Stütze der Äußeren. Die innere Schale ist vier Meter dick und trägt das Gewicht der äußeren Schale. Es gibt acht Hauptrippen, zwischen denen 16 weitere Zwischenrippen sitzen, die mit Querrippen untereinander verbunden sind. Hinzu kommt ein Ankerring aus Holz am Ansatz der Kuppel. Auf diesem Stützsystem beruht die äußere zweite Schale. Die acht Hauptrippen treten an der Außenseite hervor und sind ein wesentliches Gestaltungsmerkmal der Kuppel. Die Steine wurden im Fischgrätmuster verlegt, so daß sie sich gegenseitig stützen. Auch verwendete er verschiedene Materialien, um Gewicht zu sparen.

Heute kann man zwischen den zwei Schalen zur Domspitze hinauf steigen.

mehr Informationen und Bilder