Sitemap Impressum/Datenschutzhinweis
die Casa Dante in Florenz

Dantes Leben erschließt sich im wesentlichen aus seinen Werken, in denen es sich u. a. viele Anspielungen über ihn finden lassen. Biographische Zeugnisse im engeren Sinn gibt es eher wenige.

Als gesichert gilt seine Taufe am Karsamstag, am 26. März 1266. Man weiß, dass er im Sternzeichen des Zwiöllingsgeboren wurde, so dass sein Geburtsdatum sich wahrscheinlich zwischen den 14./18. Mai und 13./17. Juni 1265 ergibt.

Er stammte aus einer niederen Florentiner Adelsfamilie. ER schrieb sich ein in die Apotheker- und Ärztezunft, da nur so die Übernahme politischer Ämter möglich war. So konnte er verschiedene politische Ämter bekleiden. Vom 1. November 1295 bis 30. April 1296 war er Mitglied des Rates des Capitano del Popolo, von Mai bis September 1296 und vpm 1. April bis 30. September 1301 sogar Mitglied im Rat der Hundert. Die Mitgliedschaft war generell auf ein halbes Jahr begrenzt.

In Florenz gab es zu jener Zeit zwei Parteien, die sich stark bekämpften: Einerseits die sg. "Weißen", die sich dafür einsetzten, vom Papst unabhängig zu sein und die sg. "Schwarzen", die sich dem Papst in Rom unterwerfen wollten. Dante nahm Partei für die Weißen.

Um 1301 kam es zum Umsturz, Kaiser Karl zog in Florenz ein, hierbei soll auch Dantes Haus zewrstört worden sein. Januar 1302 wurde Dante in Abwesenheit zu einer Geöldstrafe verurteilt, auf Lebenszeit durfte er keine Ämter mehr bekleiden. Im März 1302 folgte seine Verurteilung zum Tod durch Verbrennen, sollt er Florenz wieder betreten.

Biographische Angaben über die Zeit seines Exils fehlen völlig, jedioch finden Literaturwissenschaftler sehr viele Bezüge in seinen Schriften. Er starb in Ravenna, dort befindet sich noch bis heute sein Leichnam.

Florenz versuchte immer wieder, den Leichnam in die Stadt zurück bringen zu lassen, Ravenna allerdings möchte sch weiterhin mit seinem Namen schmücken. In Santa Croce befindet sich ein Kenotaph (ein leeres Grabmal) zum Gedenken an den Literaten und Politiker Dante.

 

Für eine größere Ansicht der Fotos klicken Sie bitte auf die Fotos

Bild 1:

Bild 2:

Bild 3:

Bild 4:

 

Das Museum ist nicht unbedingt ein Muß, insbesondere, wenn man nur ein paar Tage in Florenz weilt. Die Ausstellung ist überwiegend in italienischer Sprache.

Das Haus selbst ist auch sehr viel neueren Datums. Im 20. Jahrhundert ließ man am mutmaßlichen Geburtsort Dantes dies Haus errichten.

 

Bild 1: das Haus neben einem mittelalterlichen Turm

Bild 2: die Büste auf dem Vorplatz

Bild 3: im Eingangsbereich

Bild 4: ein kleines Highlight in meinen Augen stellt das mittelalterliches Zimmer dar.