zurück zu den
Gedenkorten

 

Nachdem man die zweite Schleuse des Ausstellungsraums passiert hat, kann man sich in fünf Räumen über den Holocaust an jüdischen Opfern informieren. Um eines gleich vorweg zu nehmen: die Ausstellung ist recht gut gelungen, man wird nicht mit Informationen überflutet, denn zu diesem Thema gäbe es viel mehr auszustellen.

Zunächst begegnet man noch in einem mit Tageslicht angereichertem Raum einer kleinen Zusammenfassung der Geschichte des Nationalsozialismus, die sich nur auf das Allernotwendigste beschränkt.

Dies ist der einzige Raum, in denen auch andere Opfergruppen erwähnt werden. Dem sg. „Auftakt“ ist die Aussage Primo Levis vorangestellt: „Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen: Darin liegt der Kern dessen, was wir zu sagen haben.“

Nachdem man eine Portraitreihe mit sechs jüdischen Opfern passiert hat, gelangt man in den „Raum der Dimensionen“.

zur voran gegangenen Seitezur nächsten Seite